Neuseeland

Kommt mit von Nord nach Süd

Neuseeland
Namibia

Ab in die Dünenwüste

Namibia
Äthiopien

Verbringt mit uns Silvester in Konso

Äthiopien

Bali mal anders - Unsere zwei Höhepunkte jenseits der ausgetretenen Pfade


Ein Büffelrennen auf Bali

Makepung - Zu Gast bei einem Büffelrennen auf Bali 

Staubwolken wirbeln durch die warme Morgenluft. Irgendwo zwischen dem Trampeln der Hufe und lauten Beifallsrufen des Publikums hören wir hier und da ein zartes Läuten, das von kleinen Glöckchen herrührt. Diese schmücken gemeinsam mit Blumen die Häupter von unzähligen Wasserbüffeln.

 

 

 

Einwohner beim Büffelrennen auf Bali
Traditionelles Büffelrennen auf Bali

Prachtvoll und bunt sind die Tiere und der Wagen ausstaffiert, den jeweils ein Büffelpaar hinter sich herzieht. Unter tosendem Applaus fliegen die tonnenschweren Muskelpakete und ihr Jockey in rasender Geschwindigkeit über die staubbedeckte Rennbahn. Das Büffelrennen auf Bali ist in vollem Gange. Und wir befinden uns mittendrin als einzige ausländische Gäste auf diesem Makepung.

 

Ein Büffelrennen auf Bali und ihre Ehrengäste

Außer einer kleinen Tribüne und ein paar lokalen Essensständen kennzeichnen lediglich die Menschen und Wasserbüffel den Schauplatz auf diesem Makepung. Die Rennbahn windet sich U-förmig um abgeerntete Reisfelder, an deren Rand sich die Zuschauer einen Ort mit gutem Ausblick gesichert haben.

Einwohner von Bali beim traditionellen Büffelrennen

Rund um die Startlinie können wir betrachten, mit welcher Mühe die Büffel hergerichtet und umsorgt werden. Sie sind die Ehrengäste. Ganz besondere Schmuckstücke auch für ihre Besitzer, die sie von der harten Feldarbeit verschonen und einzig für die berühmten Büffelrennen auf Bali vorbereiten.

 

Wo alte Traditionen zu spannungsgeladenen Wettkämpfen werden

Was einst als Zeitvertreib und zugleich Motivationsschub unter den Bauern begann, ist heute ein angesehener, sportlicher Wettkampf, der ein großes Publikum begeistert.

Büffelrennen auf Bali

Die berühmten Büffelrennen auf Bali gehen zurück auf die Tradition der Reisbauern auf der indonesischen Insel Madura. Kleine Wettkämpfe unter den Farmern sorgten für den nötigen Anreiz, um das eigene Reisfeld als Erster zu bestellen. Erst zu Beginn des 20.Jh. erreichte die Sitte die Insel Bali, wo das Ritual zum Erntedank am Ende der Reisanbausaison heute hunderte Zuschauer anzieht, die den Turnierwettkämpfen enthusiastisch folgen.

Das traditionelle Büffelrennen auf Bali

Mit etwas Glück und Mühe ein Büffelrennen besuchen

Zwischen Juli und November finden rund um die Stadt Negara die, bei der einheimischen Bevölkerung so beliebten, Wasserbüffelrennen statt. Mit etwas Glück und Mühe besteht die Chance an solch einem traditionellen Ereignis teilzuhaben. Neben größeren Entscheidungsturnieren rotieren die Makepung auf den umliegenden Dörfern. Unserer Erfahrung nach ist die Chance ein Büffelrennen zu besuchen zum Ende der Reisernte etwas grösser. Etwa jeden zweiten Sonntag, etwa zum Sonnenaufgang, starten die Wettkämpfe auf den staubigen Pisten nahe den kleinen Ortschaften. Wie wir nach einer mühevollen Recherche, wann das Rennen denn eigentlich stattfindet, schließlich auch die echte Herausforderung meistern, den Ort des Geschehens auch zu finden, berichten wir ausführlich in einem unserer anderen Artikel. Außerdem gibt es hier Informationen und Tipps, die dir bei deiner eigenen Recherche helfen könnten. 

 

Jenseits der ausgetretenen Pfade im Mayong Homestay

Auf der Suche nach der Ruhe

Es treibt uns in die Berge von Bali. Glauben wir, dass wir in Munduk ein Plätzchen finden, von dem aus wir die reisbewachsene Hügellandschaft entdecken können, merken wir schnell, dass uns das alles viel zu viel wird. Die Umgebung, oft wolkenverhangen ist nicht etwa unschön. Im Gegenteil. Aber es wimmelt schon auf dem Weg ins Inselinnere nur so von Menschen. Rund um die Bergseen tummeln sich einheimische wie ausländische Touristen, um die kühle Bergregion zu erkunden. Kein Ort und keine Unterkunft machen uns wirklich an. Umdrehen? Oder weiter bis ans Meer fahren? Vielleicht kommt ja noch was…

 

Per Zufall stoßen wir auf das Mayong Homestay

Eine gute Entscheidung uns einfach weiter treiben zu lassen. Irgendwo auf dem Weg nach Singaraja stoßen wir auf kleine, ruhige Dörfer in den Reisfeldern. Völlig idyllisch gelegen treffen wir nur per Zufall auf das Schild „Mayong Homestay“.

Das Mayong Homestay auf Bali

Zwei einfache, aber sehr gemütlich hergerichtete Zimmer mit einem schlichten Kaltwasserbad führen auf eine große Terrasse. Mit Sofas und Sesseln, Kissen und chilligen Rumlümmel-Optionen ist das „Wohnzimmer“ des Homestays ein Ort der Gemütlichkeit. Mit viel Liebe bereitet uns Putu jeden Morgen das wohl vielfältigste, üppigste, lokalste und leckerste Frühstück, dass einfache indonesische Unterkünfte bieten.

 

Die Umgebung des Mayong Homestays

Die wunderschöne Landschaft von Bali

Nachdem wir diesen wunderbaren Ort gefunden haben, treibt uns die Neugier an, auch die Umgebung des Mayong Homestay zu erkunden. Es wird wieder einer dieser grandiosen Morgen, die wir so lieben. Schon in der Dämmerung sitzen wir auf unserem Roller und ziehen unsere Kreise durch die abseits der Hauptstraße gelegenen Straßen. Bis wir schließlich einen Punkt finden, an dem ein Spaziergang lohnenswert erscheint.

Bali's Reisterrassen

Und so stapfen wir in der kalten Luft des frühen Tages durch die Reisfelder. Ist Bali doch eigentlich eine weit entwickelte Insel, bleiben Maschinen auf den unwegsamen Reisterrassen aus. 

Ausblick auf Bali's Reisterrassen

Immer noch ziehen die Bauern mit ihren Büffeln die Bahnen durch die Felder. Das Geschirr zum Pflügen der Erde um den Kopf gespannt verrichten die Tiere stoisch ihre Arbeit.

 

Ein Ausflug zu den heißen Quellen von Banjar Tegeh

Neben den zahlreichen Spazier- und Wanderwegen, die es rund um das Mayong Homestay zu entdecken gibt, sind auch die klassischen Ausflugsziele in den Bergen leicht mit dem Roller zu erreichen. Uns zieht es jedoch weiter in Richtung Meer.

Der Wassertempel - die heißen Quellen von Banjar Tegeh

Ganz in der Nähe der Ortschaft Seririt entdecken wir die heißen Quellen von Banjar Tegeh. Denn auf der touristischen Landkarte tummeln sich so einige ausländische Pärchen in dem steingefassten Pool. Doch auch einheimische Familien nutzen die Gelegenheit zum Plantschen und Baden. Wochenendausflug auf balinesisch eben.

 

Ihr wollt noch näher an Stephan und Edith dran sein?

Reist mit Ihnen "Smart down under" auf ihrem Blog! Viel Spaß!

Pflichtangabe*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.