Neuseeland

Kommt mit von Nord nach Süd

Neuseeland
Namibia

Ab in die Dünenwüste

Namibia
Äthiopien

Verbringt mit uns Silvester in Konso

Äthiopien

Von Labuan Bajo bis Maumere - Eine Reise über die indonesische Insel Flores


Im letzten Blogbeitrag führen uns die Lieben Hummeln im Arsch durch ihre unvergesslichen Momente auf Sulawesi (Teil 1 und Teil 2). Und unvergesslich geht es nun auch auf der indonesischen Insel Flores weiter.

 

Eine facettenreiche Reise über die Insel Flores

Ein Kurztrip von Lombok bis Labuan Bajo gehört für viele Indonesien-Urlauber zum Standardprogramm. Vorzugsweise mit dem Boot durch die Inselwelt Nusa Tenggara. Die Kleinen Sunda-Inseln reichen von Lombok und Sumbawa im Westen über Komodo und Flores bis in den tiefen Osten des von ausländischen Besuchern immer noch verhältnismäßig wenig erschlossenen Teils des indonesischen Archipels. Von Tauchern, Rucksacktouristen und abenteuerfreudigen Reisenden bevölkert ist Labuan Bajo das touristische Zentrum auf Flores, wo auch unsere Reise über die Insel Flores startet. Wir passieren traditionelle Dörfer, erleben urtypisches Leben, ergötzen uns an grünen Landschaften, schwarzen, einsamen Stränden, hohen Bergen und Vulkanseen bis wir schließlich Maumere erreichen und die Insel mit der Fähre verlassen.

 

Durch eine mystische Inselwelt nach Labuan Bajo

Wunderschöner Ausblick auf Labuan Bajo

Allein die Anreise in Labuan Bajo erinnert an die Landschaft in einem Fantasy-Roman. Im diffusen Licht der tief stehenden Sonne bilden kleine, trockene Hügel die zerfurchte, mystische Inselwelt des Komodo-Nationalparks. Vom kleinen Hafen in Labuan Bajo ist es nur ein Katzensprung ins touristisch erschlossene Zentrum des Ortes, wo Tauchschulen, Gästehäuser und Restaurants darauf warten, den Aufenthalt der ausländischen Besucher zu versüßen. Hoch auf dem Berg befinden sich vereinzelte Unterkünfte, die einen traumhaften Blick über die Bucht der Kleinstadt bieten. Dafür lohnt es sich, den Komfort hintenanzustellen oder für indonesische Verhältnisse ein bisschen mehr Geld für eine Unterkunft zu investieren.

Von Labuan Bajo in den Komodo Nationalpark

Labuan Bajo auf Flores ist der Ausgangspunkt für Tages- oder mehrtägige Ausflüge in den Komodo Nationalpark in direkter Nachbarschaft der Insel Flores. Namensgeber der berühmt berüchtigten Warane. Mit etwa drei Metern Länge und einem Gewicht von über 70kg ist der Komodowaran die größte lebende Echse der Welt. Er lebt ausschließlich auf einigen der Kleinen Sunda-Inseln und stellt eines der beliebtesten touristischen Ziele der Region dar. Doch diese klassischen Tourpakete zur Sichtung der seltenen Spezies sind irgendwie nicht so unser Ding.

Tauchen im Komodo National Park

Wir konzentrieren uns auf einen weiteren reizvollen Anziehungspunkt im Komodo-Nationalpark und ergründen die fantastischen Tauchgründe. Eine bunte Unterwasserwelt präsentiert sich Anfängern und fortgeschrittenen Tauchern. Letztere werden durch spektakuläre Strömungstauchgänge belohnt.

 

Traditionelle Dörfer mit Museums-Charakter um Bajawa

Flores traditionelles Dorf

Vom Regen überrollt reisen wir von Labuan Bajo ein gutes Stück weiter über die Insel Flores und landen schließlich in Bajawa. Zwischen hohen Vulkanegeln liegt das Örtchen inmitten einer kühlen Berglandschaft.

Flores Umgebung

In der näheren Umgebung lassen sich mit dem Roller gleich mehrere traditionelle Dörfer verschiedenster Ethnien besuchen. Die Meisten hiervon scheinen leider schon einen Museumsdorf-Charakter erlangt zu haben, weshalb wir uns gegen die Besichtigung entscheiden und die Landschaft und das Leben auf dem Weg genießen. Bis mal wieder der Regen kommt…

 

Ungeschminktes, aber wirklich authentisches Leben in Ende

Flores Strasse

Fern vom Tourismus, genau dort, wo jeder von einem längeren Zwischenstopp abrät, erleben wir das Flores, was wir uns gewünscht haben. Eine asiatische Kleinstadt am Meer, wie es sie zu hunderten gibt. Laut und schmutzig. Und dennoch so besonders. Ende hat nichts zu bieten, touristische Infrastruktur schon gar nicht. Aber in Ende auf Flores spiegelt sich das typisch indonesische Leben.

Begegnungen in Ende auf Flores

Köstliche Leckereien füllen die Schaufenster der einfachen Padangs. Frisches Obst, Gemüse und Fleisch werden auf dem wuseligen Markt dargeboten. Riesige Fische liegen auf dem Fischmarkt aus. Am von Müll und Unrat nur so übersäten Strand begutachten die Händler noch vor Sonnenaufgang den frischen Fang. Und dann noch ein Plausch mit den smarten Jungs, die als Hafenarbeiter ihr Geld verdienen, während vor einer wunderbaren Kulisse die Sonne untergeht.

 

In der Umgebung von Ende ruft der Strand

Ende ist weit mehr als nur eine dreckige Stadt. Die nahe Umgebung birgt Naturschönheiten und wirklich ursprüngliches, dörfisches Leben.

Begegnungen in Ende auf Flores
Begegnungen in Ende auf Flores

Schwarze, einsame Strände (im Übrigen nicht mal annähernd so vermüllt, wie der Stadtstrand von Ende) laden zu Spaziergängen oder einer Abkühlung im frischen Wasser der Floressee ein. Das Panorama grünbedeckter Vulkanberge und kleiner Inseln ringsherum mit der Mischung sanfter Gitarrenklänge eines Einheimischen, weckt fasst schon Traumstrand-Gefühle bei uns.

 

Keiner unter Vielen - Ein Sonnenaufgang am Gunung Kelimutu

Sonnenaufgang am Gunung Kelimutu auf Flores

Wir haben auf unseren Reisen schon viele Sonnenaufgänge gesehen. Jeder ist einzigartig. Und jeder ist auf seine Weise besonders, wenn wieder ein neuer Tag zum Leben erwacht. Und dennoch sind die frühen Morgenstunden am Gunung Kelimutu für uns ein Highlight. Das zeitige Aufstehen und die kühle Anfahrt auf dem Roller ist jede eisige Minute wert. Nach einem kurzen Aufstieg zu dem Vulkanberg, nahe des kleinen Ortes Moni, werden wir belohnt.

 

Wenn sich die Toten am Gunung Kelimutu ärgern

Als über dem Meer die Sonne endlich die ersten, warmen Strahlen auf unsere durchgefrorenen Nasen wirft, ziehen langsam auch die Schatten von den beiden vor uns liegenden Kraterseen fort. Vor uns liegt die Landschaft wie ein sich wandelndes Gemälde.

Gunung Kelimutu auf Flores

Das Motiv bildet ein mystisches Spektakel der wechselnden Wasserfarben. Geologisch durchaus erklärbar ist die häufige, komplette und kontrastreiche Farbveränderung der Seen in den vergangenen Jahren. Doch im Glauben der Einheimischen ist dies alles andere als faszinierend. Sie fürchten eine Verärgerung der Toten, deren Seelen sie in den insgesamt drei Kraterseen des Gunung Kelimutu vermuten.

 

Ein Kleinod in den Reisfeldern - Moni am Fuße des Gunung Kelimutu

Das Dorf Moni auf Flores

Vielleicht ein Dutzend kleine Gästehäuser und wenige einfache Restaurants sind einzig für den Besuch des Gunung Kelimutu geschaffen. Aber das kleine Örtchen Moni sprüht dennoch Charme aus. Die Ruhe und die Umgebung laden zu Spaziergängen ein. Durchaus nicht der schlechteste Ort mit einem Buch in der Hand auf der Terrasse zu verweilen und den Blick über die Reisfelder schweifen zu lassen. 

Ein Abstecher über Maumere nach Osten

Ein kleiner Abstecher führt uns an die wenig besiedelte Küste östlich der Stadt Maumere. Maumeres Nahrungsangebot ist ein kulinarisches Abenteuer sondergleichen. Schlängelt man sich entlang der einfachen Padangs im Zentrum der Stadt, wird einem die indonesische Küche mit all ihren Köstlichkeiten präsentiert. Doch Maumere selbst hat nicht den Charme, der Ende auf uns versprüht.

Die Umgebung von Maumere

Und so ziehen wir weiter an die relativ unbesiedelte Küste östlich des Hafenortes. Eine Handvoll schlichter, aber auch vereinzelt „luxuriöser“ Bungalowanlagen stechen bis nahe des Gunung Egon heraus. Ein Ausflug zum Tauchen oder zur Erkundung des Vulkanberges Gunung Egon können in der sonst eher reizarmen Umgebung eine Abwechslung bieten. Aber eine Hängematte, ein Buch und ein kaltes Bier mit Blick auf die untouristischen Strände laden durchaus ein, die Tage zu verbummeln.

 

Ihr wollt noch näher an Stephan und Edith dran sein?

Reist mit Ihnen "Smart down under" auf ihrem Blog! Viel Spaß!

Pflichtangabe*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Kommentare

  • Maria Potthoff
    27.08.2018 | 15:05 Uhr
    Oh, was für wundervolle Bilder :) Da bekommt man ja total fernweh! Asien ist auch einer der nächsten Wunschziele von meinem mann und mir. Allerdings bevorzugt er eine Thailand Rundreise. Aber mit diesen Bildern kommt Indonesien auch in die engere Auswahl! Ganz liebe Grüße von Familie Potthoff :)