Unvergessliche Momente auf Sulawesi

Unberührte Inselwelten und uralte Rituale

Unvergessliche Momente auf Sulawesi

 

Willkommen beim Parkvogel Urlaubsblog

Kunst in Island - Streetart, Graffiti & Co.


Nicht nur Vulkane sondern auch Kunst an jeder Ecke in Island

Zu den Dingen, mit denen ich beim besten Willen nicht gerechnet hätte, zählt die Vielseitigkeit der Straßenkunst in Island. Jetzt mal ehrlich: Vulkane, ja klar, gibt’s da.

Hübsch-rauhe moosgrüne Landschaften, auch, ja. Und man hat auch schon mal von der Liebe der Isländer zu Büchern gehoert. Aber was Kunst betrifft, hatte ich da nicht mit viel gerechnet. Vielleicht ein Staatsmuseum voller aller Schinken, wie sich das gehört? 

Aber nix da: Islands Kunstszene ist ein Knaller. Meine These ist, das liegt an den langen finsteren Wintern – um die zu überstehen, muss man einfach seiner kreativen Ader freien Lauf lassen. 

Was hilft besser gegen fiese Winterdepressionen als bunte Farben? Das wusste ja schon Frederick :-) 

Die Isländer nutzen jede Gelegenheit, ihre Alltagsumgebung ein wenig aufzuhübschen, sei es mittels bunter Konservendosen, die sie als Blumentöpfe verwenden und an Laternenmasten binden. Oder einfach einen Hydranten bunt anmalen, ja, das können die Isländer. Famos!

In Sachen Streetart hat vor allem Reykjavik einiges zu bieten: Wandmalereien, Mosaike, Graffitti – alles da. 

Und alles sehr vielseitig. Die Motive sind durch die Bank phantasievoll und mit viel Liebe gemalt. 

Skulpturen, Brunnen, grafisch sehr schön aufbereitete Informationstafeln - das alles findet sich in Reykjavik an fast jeder Ecke.

Aber selbst in Gegenden, die ein wenig weiter ab vom Schuss liegen, zum Beispiel in den Westfjorden, finden sich Künstler, die einfach so eine Scheunenwand bemalen.

Besonders auffällig sind auch die zahlreichen und scheinbar omnipräsenten Werbeplakate für Festivals und Konzerte, die allesamt überraschend kreativ gestaltet wurden.

Eine Fotokarte voller Landschaft und voller Kunst - was eine Mischung in Island

Ich gehöre durchaus zu denen, die nach einem Urlaub in landschaftlich schöner Gegend mit zwei bis drei prall gefüllten Speicherkarten voller Naturaufnahmen wiederkommen. Bei der Durchsicht der Island-Bilder hab ich festgestellt, dass ich ab einem gewissen Zeitpunkt vor allem Streetart fotografiert habe. 

Einfach, weil die so schön war. Und so unerwartet.

Gerade die kleine, versteckte Kunst in Island erwärmt das Reiseherz

In Zukunft werde ich das bewusster machen: die kleine Kunst am Wegesrand fotografieren. Die Berge und Täler sind natürlich auch toll, aber in dem liebevoll verzierten Hinweisschild oder der kunstvoll bemalten Hauswand steckt soviel mehr. 

Da hat sich einer Gedanken gemacht, wie er die Welt schöner machen könnte. 

Und das ist eine Motivation, die unbedingt unterstützt werden sollte, findet ihr nicht?

Wir wollen auf jeden Fall wieder nach Island (zweimal waren wir ja schon da...) und halten dann von Anfang an die Augen nochmal ganz anders auf. Wir können es kaum erwarten!