Unvergessliche Momente auf Sulawesi

Unberührte Inselwelten und uralte Rituale

Unvergessliche Momente auf Sulawesi

Wie ich mein Pummelschaf fand oder auch Blogparade: Mein liebstes Reisesouvenir!


Die liebe 'Zypresse unterwegs' hat auf ihrem Reiseblog zu einer - wie wir finden - ganz wunderbaren Blogparade eingeladen, und zwar "Mein liebstes Reisesouvenir"! Und die Chance nutzen wir und erzählen euch von einer Begegnung der besonderen Art in der Hohen Tatra. 

Wie ich mein Pummelschaf fand... 

Es war in Štrbské Pleso. Ein traumhafter zweitägiger Zwischenstopp während meiner Wanderung durch die Hohe Tatra zwischen Polen und der Slowakei. Ich war mit meiner Wandergruppe schon sieben Tage unterwegs als wir den Kur- und Wintersportort Štrbské Pleso in der Slowakei erreichten. Am ersten Abend gingen wir die kleine Hauptstraße entlang, um ein Restaurant für’s Abendessen zu finden. Am Straßenrand stand eine kleine Holzhütte – ein Souvenirladen. Zunächst schenkte ich dem keine große Beachtung, auf dem Rückweg sind wir jedoch davor stehen geblieben und haben durch die Fenster geschaut. Ich ging um die Ecke der Hütte, um durch die hinteren Fenster zu blicken. Und dort war es! Ganz oben auf einem Regal und es schaute hinaus – mein Pummelschaf. 

Es konnte nur das EINE Pummelschaf sein...

Es war schon spät und der Souvenirladen geschlossen. Aber das Pummelschaf, welches dort neben anderen Andenken weit oben auf dem Holzregal saß, hatte sich schon in mein Herz geschlichen. Man muss wissen, in Štrbské Pleso und Umgebung steht alles im Zeichen der Schafe. Kein Souvenir in Schafsform, das ausgelassen wird. Doch ich wollte nur dieses eine Pummelschaf. Am nächsten Tag machte ich mich sofort zu der kleinen Hütte auf. Ich trat ein und mein Blick suchte sofort nach dem einen Schaf, welches meines werden sollte. Der Verkäufer kam freundlich strahlend auf mich zu. Ich fragte, ob er Englisch, Deutsch, oder Französisch sprechen würde. Doch er schüttelte nur lächelnd den Kopf. So zeigte ich wild entschlossen auf das Pummelschaf auf dem Regal, welches mir in dem Moment natürlich seinen pummeligen Rücken zudrehte. Er nickte, verstand und zeigte auf eine Kiste voller Pummelschafe im hinteren Teil der Hütte. Daraufhin schüttelte ich jedoch den Kopf und zeigte wiederum auf mein erwähltes Pummelschaf. Er zeigte daraufhin wieder auf die Kiste im hinteren Teil. Ich lächelte und zeigte nochmals auf DAS Pummelschaf. Abermals schüttelte er den Kopf – doch diesmal aus liebgemeinten Unverständnis -  denn er hatte mein Anliegen verstanden. Er holte eine kleine Trittleiter, da das Regal weit oben am Fenster angebracht war, so dass das Pummelschaf so gerade noch hinausschauen konnte, und holte mir mein Souvenir aus der Slowakei hinunter.

Machmal braucht man auf Reisen nur ein Pummelschaf!

Auf Reisen braucht man manchmal keine großen Worte – sondern nur ein Pummelschaf. Das Pummelschaf wanderte noch viele Kilometer mit mir und schlief nachts neben mir. Es sah den schwarzen See (Velké Hincovo Pleso) und bekam mit Sonnenbrille ausgestattet noch eine Cola am Flughafen von Krakau. Heute wohnt das Pummelschaf neben dem Weihnachtsbär. Wir drei sind sehr glücklich!

Es berichtete Isis vom Parkvogel für Paula Parkvogel

Pflichtangabe*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.