Neuseeland

Kommt mit von Nord nach Süd

Neuseeland
Namibia

Ab in die Dünenwüste

Namibia
Äthiopien

Verbringt mit uns Silvester in Konso

Äthiopien

3 Tage in Stockholm – Unser Städtereisetipp mit Schlössern und U-Bahn


Blick auf Stockholm

Stockholm. Alleine schon das Wort weckt Reiseträume. Eine Stadt umrundet von Wasser im Sehnsuchtsland Schweden. Im Winter blauer Himmel bei frostigen Temperaturen, im Sommer blauer Himmel bei Biergartenwetter. Egal zu welcher Jahreszeit man in die nordische Metropole reist, Stockholm begrüßt den Reisenden ‚blau‘ und fröhlich.

Ein Wochenende in Stockholm kann man ganz unterschiedlich verbringen. Einfach über die vielen Brücken schlendern und die Stadt einatmen, Kulinarik, Kultur, Kunst und Architektur genießen oder oder oder. Wir haben uns diesmal für 2-mal Schloss und einmal U-Bahn entschieden. Klingt erstmal komisch, empfehlen wir aber sehr. :-)

Tag 1 in Stockholm: Das Stadtschloss – zwischen Wachablösung, Prunk und Liebe

Wir beginnen unseren Aufenthalt in Stockholm angemessen und zwar königlich. Das königliche Schloss liegt in der nordöstlichen Ecke der Stockholmer Altstadt Gamla Stan auf der Insel Stadsholmen. Von außen schon ein traumhafter Anblick. Zudem kann täglich um 12.15 Uhr die Ablösung der Palastwache beobachtet werden (sonntags um 13.15 Uhr) und das haben wir uns natürlich nicht nehmen lassen. Wir müssen schmunzeln, da wir mehr Touristen zählen als Wachen und die auch noch fast genauso brav aufgereiht stehen, wie die Wachen selber  - wir inklusive :-) Trotzdem ganz klar eine Sehenswürdigkeit, die man in Stockholm mitnehmen sollte.

Touristen und die Palastwache vor dem Stadtschloss in Stockholm Touristen und die Palastwache vor dem Stadtschloss in Stockholm
Eine Wachfrau vor dem Schloss

Auch wenn die Sonne scheint und der blaue Himmel unser Herz höher schlagen lässt, heißt es jetzt ab ins Schloss. Obwohl uns nun nicht mehr die Sonne blendet, sind unsere Augen überfordert. Denn im Inneren des Schlosses wartet so viel Prunk und Gloria, dass wir gar nicht wissen, wo wir zuerst hinschauen sollen. Wir scherzen: „Medizinisch nennt man das Barocküberforderungssyndrom“. Aber das Schloss ist nicht nur durch die Epoche des Barock, sondern unter anderem auch durch den Rokoko und den Empirestil geprägt.

Der prunkvolle lange Flur im Schlossinneren
Kunst findet man im Königlichen Schloss von Stockholm überall :-)
Königliche Zimmereinrichtung im Schloss

Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken und zu lernen. Informationstafeln helfen, die Geschichte und die heutige Nutzung des Schlosses zu verstehen. Ein Zimmer im Schloss ist stets so für die Besucher hergerichtet, dass ein Einblick in die „Wohnstube des Königs“ möglich ist.

Hier ist sogar die Moderne ins königliche Schloss „eingezogen“ und macht sich beispielsweise an den Wänden breit - die königliche Familie ganz nach Marylin Monroe von Andy Warhol.

Portraits von König und Königin im modernen Stil von Andy Warhol

Das Schloss ist aber nicht nur ein reines Museum oder Touristenattraktion, sondern es wird noch heute für offizielle Anlässe verwendet. Vielen dürfte der folgende Raum aus den Nachrichten bekannt vorkommen. Denkt euch einfach den König ans Kopfende. :-) 

Der lange Tisch im Schloss für Sitzungen und Verkündungen

Ob ein kleiner königlicher Nachfolger offiziell willkommen geheißen wird – die schwedischen Untertanen erfahren protokollgemäß durch eine offizielle Sitzung des Königs mit der Regierung, wie der royale Nachwuchs heißen soll und welchen Titel er tragen wird - oder Gesetze verkündet werden, der Raum mit dem großen hölzernen Tisch und den gesammelten Gesetzeswerken Schwedens gehört somit auch im 21. Jahrhundert zum ‚Staatsleben‘ in Stockholm.

Beeindruckt hat uns auch der große Saal, der anlässlich zur Hochzeit von Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia am 13. Juni 2015 zu einer „Festtafel“ verwandelt wurde. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde auch der große Spiegel komplett mit Rosen bestückt, die, neben den großen Fenstern, den Saal nicht mit Licht, sondern zusätzlich mit ihrem Duft geflutet haben. Wohl gibt es keine edlere und schönere Räumlichkeit, um mit all seinen Lieben die Liebe zu zelebrieren. Also wir würden dazu nicht nein sagen. Ein Hoch auf die schwedische Liebe und royale Feste!

Schild mit Fotos des geschmückten Saals bei der Hochzeit
Ansicht des großen leeren Saals

Tag 2 in Stockholm: U-Bahn - Kunst im Untergrund in Stockholm

Da wir uns nicht durch einen Kuss wie ein bekannter Frosch in Prinzen und Prinzessinnen verwandeln können, entscheiden wir uns am zweiten Tag, von königlich wieder auf bodenständig zu schalten. Und das nehmen wir mehr als wörtlich und gehen auf Erkundungstour unter dem Boden von Stockholm. Aber nicht nur in Stockholm empfehlen wir eine Erkundung der Stadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf diese Art und Weise kann man eine Stadt neben all den Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen einfach anders erleben und ein wenig am Alltag der Menschen vor Ort teilhaben.

Manchmal ist aber auch die U-Bahn selbst eine Touristenattraktion, wie wir in Stockholm erleben durften. Denn die U-Bahn von Stockholm ist die „längste Galerie“ der Welt, die typisch mintfarbenen Kacheln sind hier ganz und gar kein Thema. Mehr als 90 der 150 Stationen in Stockholm sind Kunst und architektonisches Meisterwerk pur. Man möchte gar nicht mehr runter gucken, sondern wie Hans guck in die Luft durch die unterirdischen Gänge wandeln. Die sogenannten „Tunnelbana“ sind also ein ganz klares Muss in Stockholm!

Bunt gestreifter Boden und Wand im U-Bahn Tunnel
Ausgestelltes Modellschiff in einer Glasvitrine unter der Erde
Unterirdische Kunst in Stockholm

Neben den U-Bahn-Stationen sind wir auch begeistert von den Rolltreppen. Diese sind manchmal nicht nur unglaublich lang und dadurch fast unheimlich, auch die Benutzung scheint nicht ohne Tücken zu sein. Dies beweisen die unzähligen Hinweisschilder oben und unten an den Rolltreppen. Ein wenig Schmunzeln mussten wir da aber natürlich auch.

Lange Rolltreppe in Stockholm
Hinweisschilder zur richtigen Benutzung der Rolltreppe

Nachdem wir wieder an der Oberfläche angekommen sind, genießen wir den Blick auf die ankernden Schiffe in Stockholm inklusive der Sicht auf den Tivoli und einen riesigen Kran, der als Giraffe angemalt ist. Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit in Stockholm, die wir besonders ins Herz geschlossen haben, aber kein hübsches Foto von haben, schnuff.

Blick über den Hafen in Stockholm
Riesiges Schiff am Ufer der Stadt

Tag 3 in Stockholm: Schloss Drottningholm - das Familienschloss zum Lustwandeln

Da wir erkannt haben, dass in uns allen doch ein König Drosselbart steckt, widmen wir Tag 3 wieder der Monarchie und besuchen das Schloss Drottningholm, das ursprüngliche Lustschloss und seit 1981 bis heute der eigentliche Wohnsitz der königlichen Familie. Es liegt ca. 10 Kilometer außerhalb von Stockholm auf der Insel Lovön. Umringt von einer großen Parkanlage präsentiert es sich bei blauem Himmel wohl wahr königlich und die Bezeichnung „schwedisches Versailles“ zeigt seine Berechtigung.

Blick auf das königliche Schloss Drottningholm

Auch als Besucher kann man im Garten angemessen lustwandeln. Nur der Weg zum Wasser ist aus Sicherheitsgründen nicht frei zugänglich. Die Familie lebt im (von der Gartenseite aus betrachtet) rechten Flügel und verbringt hier zum größten Teil ihre Zeit. Wenn man Glück hat, kann man sogar die königliche Familie aus nächster Nähe vorbeifahren sehen. Anders als in England hat das Wehen oder Nicht-Wehen der Fahne auf Gebäuden nicht die Bedeutung, dass Königs anwesend sind. Vielmehr wird die Fahne auf dem Dach des Stadtschlosses in der Stockholmer City täglich gehisst um anzuzeigen, dass man sich in der Friedenszeit befindet! Peace :-)

Außenansicht des Schloss Drottingholm in Stockholm

Durch das Lustwandeln sollte man auf keinen Fall vergessen, das Schloss noch von innen zu besichtigen. Ein wenig weniger (mit Betonung auf ein wenig, hehe) prunkvoll als das Stadtschloss warten filigrane Verzierungen auf den Besucher, denn das Schloss war für die königlichen Damen gedacht ist und ist vornehmlich dem französischen Rokoko zuzuordnen. Aha – wieder was gelernt!

Besonders angetan hat es uns die Bibliothek. Ein wundervoll heller Raum, der vor allem durch die aufbewahrten Bücher jedes Bücherwurmherz höher schlagen lässt.

filigrane Verzierungen im prunkvollen Schloss Drottningholm von Stockholm
Schlossbibliothek im Schloss Drottingholm

Zurück in Stockholm genießen wir zum Abschluss noch den Ausblick auf die Stadt. Gute Nacht, Stockholm. Wir kommen wieder!

Stockholm von oben bei Nacht
Pflichtangabe*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.