Unvergessliche Momente auf Sulawesi

Unberührte Inselwelten und uralte Rituale

Unvergessliche Momente auf Sulawesi

Von unberührten Inselwelten und uralten Ritualen- Unvergessliche Momente auf Sulawesi Teil I


Hochland von Tana Toraja

Stephan und Edith’s Abenteuer geht weiter. Dieses Mal führt es sie auf das Inselparadies Sulawesi. Sie berichten uns von atemberaubenden Landschaften und skurrilen Ereignissen. Aber was genau bedeutet das? Tja, das erfahrt ihr im folgenden Reisebericht. Hier kommen die „Unvergesslichen Momente auf Sulawesi Teil I“:

Sulawesi - Ein exotischer Name weckt Lust auf mehr

Sulawesi. Ein Name, der exotisch anmutet. Doch, was dahintersteckt, bleibt nicht selten ein Geheimnis. Denn viele Menschen, uns eingeschlossen, wissen, dass es sich hierbei um eine Insel im indonesischen Archipel handelt. Doch was es auf Sulawesi tatsächlich zu entdecken gibt, bleibt oft nur eine Idee in den Köpfen der Menschen. Zwei Spots auf diesem Eiland, die kontrastreicher nicht sein könnten, gehören definitiv zu den Höhenpunkten unserer Reise SmartDownUnder!

Hochland von Tana Toraja

Märchenhafte Landschaften, uralte Rituale und Bräuche und eine geradezu einnehmende Kultur begeistern uns im kühlen Toraja Hochland. In den (durch Dynamit-Fischen leider nicht mehr ganz) unberührten, paradiesischen Wasserwelten der abgelegenen Togian Inseln tanken wir hingegen Ruhe und Kraft und merken, dass es auch ohne Handys und Internet nie langweilig wird.

Unterwegs im Hochland Tana Torja - Wie im Märchenwald

Tief grün und geradezu zauberhaft mutet das Hochland Tana Toraja, kurz Tator an. Sanft und satt schwingen sich dicht bewaldete Bergrücken entlang eines märchenhaften Tales.

Atemberaubendes Hochland von Tana Toraja

Spitze Holzgiebel ragen nach immer gleichem Muster zwischen Baumkronen und Reisfeldern heraus, die an die Bauten eines Märchenwaldes erinnern. Was wie ein zauberhafter Tagtraum, landschaftlich reizvoll und architektonisch besonders erscheint, kratzt nur an der Oberfläche einer hochkomplexen Kultur, die bis heute in uralten Ritualen fortlebt.

Wo Religion und Tradition den Alltag noch maßgeblich bestimmen

Schon seit Jahrhunderten ist das Volk der Toraja rund um dem Ort Rantepao beheimatet und zeichnet die Landschaft und Kultur der Umgebung in besonderem Maße. Obwohl christlich missioniert, ist das Volk tief verwurzelt mit dem alten Glauben, dem Aluk. Die Bedeutung von Religion und Tradition spiegelt sich deutlich im sozialen und kulturelle Leben. Orientiert an den alten Sitten und Bräuchen gestaltet sich der Alltag der Toraja. Aufwendige, von etlichen Faktoren beeinflusst und akribisch umgesetzte Zeremonien prägen das Leben der Menschen bis heute.

Traditionelle Wohnhäuser der Toraja

Wie Lebkuchenhäuser im Märchenwald

Die Tradition spiegelt sich nicht zuletzt auch in der Architektur des Toraja Hochlandes wieder. Betrachten wir die spitzen Holzgiebel schließlich aus der Nähe, erblicken wir Bauwerke, die tatsächlich an Lebkuchenhäuser erinnern.

Sulawesi Toraja Haus

Massive Holzbalken bilden das Gerüst der rechteckigen, in die Tiefe hinein gebauten Häuser mit den steilen Dächern. Bunt getünchte, feine Schnitzereien zieren die Bauten, die als Reisspeicher und Wohnhäuser dienen. Die Anzahl der riesigen Büffelhörner, die ein Haus schmücken, geben Hinweis auf den sozialen Status seiner Bewohner.

Ein Statussymbol mal anders

Büffel sind das Statussymbol bei den Toraja. Auf dem wirklich spannendenden, zweimal wöchentlich abgehaltenen Pasar Bolu in der Nähe Rantepaos werden die Tiere gepflegt und betüddelt, bevor horrende Summen den Besitzer wechseln.

Büffelmarkt in der Nähe von Rantepao

Trotz der hohen Verehrung enden die Büffel qualvoll in blutigen Opferrituale auf den ausufernden Bestattungsfeierlichkeiten des Volkes. Je höher der soziale Status des Verstorbenen, desto mehr wertvolle Tiere werden geopfert. Was uns befremdlich und geradezu abstoßend erscheinen mag, hat jedoch, wie viele andere Rituale, eine ganz besondere Bedeutung in der Tradition und dem hochkomplexen Glauben der Toraja. Der Besuch einer der Bestattungszeremonien gehört für viele Besucher zu einem der Must Do´s auf einer Reise ins Toraja Hochland, wobei es auch zahlreiche andere, spannende Ereignisse und Rituale zu entdecken gilt.

Eine Bestattungszeremonie

Den blutrünstigen, wenn auch wahren Geschichten um die zigfachen Schlachtungen von Schweinen und Büffeln zum Trotz, ist eine Bestattungszeremonie ein sehr besonderes Erlebnis. Auch, wenn solche Rituale aus unserer Sicht zum authentischen Leben des Volkes dazu gehören und äußerst interessant sind, können sie schlicht umgangen werden. Bestattungszeremonien können bis zu einer Woche dauern, wobei die Opferungen nur einen geringen Teil der Feierlichkeiten ausmachen. 

Begräbniszeremonie in Tana Toraja

Auf bunt geschmückten Zeremonienplätzen werden nach strikten Regeln zahlreiche Rituale abgehalten. Hunderte von Gästen überbringen den Familien mitunter kostspielige Geschenke, die einen Ausgleich für die immensen Kosten schaffen sollen, die eine Bestattungszeremonie frisst. Oftmals sammeln die Verwandten Geld und müssen über mehrere Jahre hinweg sparen, bis ein Verstorbener bestattet werden kann.

Wenn der Tod mit am Tisch sitzt

Die Frage, was bis dahin mit dem Toten geschieht stellt sich in der Kultur der Toraja nicht. Denn für gewöhnlich werden die Verstorbenen so präpariert, dass sie weiterhin im Hause der Familie mit leben. Ein Toter ist im Glauben der Toraja nur krank und wird ebenso umsorgt. Ob die verschiedenen Familienmitglieder tatsächlich mit am Esstisch sitzen oder diese aufgebahrt in einem Raum leben, ist unterschiedlich. In jedem Fall werden sie mit Nahrungsmitteln, Zigaretten o.ä. versorgt. Da die wenigsten Familien in der Lage sind die Kosten für eine Beerdigung gleich nach dem Ableben des Verwandten aufzubringen, leben manche der „Kranken“ noch Jahre mit im Haus der Familie.

Begräbnisstätte der Toraja

Die Handwerkskunst spiegelt sich im Grabbau

Welche Bedeutung die Bräuche und Sitten rund um das Thema Tod haben, zeigt sich auch in den sehr speziellen Gräbern der Toraja. Je nach Gebiet und Möglichkeiten, wählen die einzelnen Gruppen zwischen Fels-, Höhlen oder Erdgräbern.

Felsengräber der Toraja
Felsengräber der Toraja

Hoch über dem Boden finden sich die Hängenden Gräber, wie Kindergräber in lebenden Baumstämmen. Vor den Fels- und Höhlengräbern beeindrucken besonders die lebensgroßen Holzfiguren, die nach Abbild der Verstorbenen geschnitzt und eingekleidet sind. Ganz natürlich finden wir zahlreiche Totenschädel in den Höhlen, wild verteilte Relikte aus längst verblasster Zeit.

Die unvergesslichen Momente auf Sulawesi enden noch nicht

Mit ungeheurer Faszination erleben wir die Tage im Toraja Hochland. Kulturell und landschaftlich ist diese Umgebung ein absolutes Indonesien- Highlight. Kontrastreicher, aber ebenso einnehmender, könnte unsere Zeit auf den Togian Inseln nicht sein. Traumhafte Über- und Unterwasserwelten in einer abgeschiedenen Dschungellandschaft. Wie sehr uns das einfache Leben der Fischer, die hier in ihren Stelzendörfern leben, begeistert und warum es hier auch ohne Internet- und Handyempfang, ohne Attraktionen und Infrastruktur nie langweilig wird, könnt Ihr im zweiten Teil unserer unvergesslichen Momente auf Sulawesi nachlesen.

Ihr wollt noch näher an Stephan und Edith dran sein?

Reist mit Ihnen "Smart down under" auf ihrem Blog! Viel Spaß!

Pflichtangabe*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.